fbpx
Rezept für butterzart geschmortes Ossobuco

Rezept für butterzart geschmortes Ossobuco

Das wohl traditionellste Schmorgericht aus der italienischen Küche ist das Ossobuco. Schonend geschmorte Kalbsbeinscheiben, die schon beim bloßen Anblick vom Knochen fallen – und sich im Optimalfall auch tatsächlich ohne Widerstand zu leisten vom Knochen lösen. Der Knochen ist bei diesem Gericht essentiell. Daher auch der Name „Knochen mit Loch“ – so die wörtliche Übersetzung von „Ossobuco“. Eine puristische Hauptspeise für alle Schmorfleischeinsteiger, die ohne viel Schnickschnack auf der Zunge zergeht. Genießer machen sich hier den Umwandlungsprozess von Kollagen in cremig-saftige Gelatine zu Nutze, der aus Fleisch, das im Rohzustand sehr zäh ist, einen zart-mürben Schmortraum macht.

Unsere Videokurs – Empfehlungen

An dieser Stelle ein kleiner Hinweis: Wir sind Partner von 7Hauben, dem führenden Online-Kochkursportal. Sicher interessierst du dich auch für spannende Kochkurse die du bequem von zuhause aus anschauen kannst. Folgende Kurse legen wir dir ans Herz:

Videokurs: Steak Essentials

Bereit für ein perfektes Steak? Welcher Cut ist am besten für ein Steak? Welche Rolle spielen Kollagen, Bindegewebe und Marmorierung? Was passiert bei Nassreifung und Trockenreifung? Und wie findet man den optimalen Garpunkt?
Jetzt Kurs buchen

Videokurs: Grillen kennt keine Grenzen

Es gibt nichts, was Tom Heinzle nicht am Grill zubereitet. Mit besonderen Hilfsmitteln erhält so selbst untypisches Grillgut ein unverwechselbares Röst- und Raucharoma – da werden deine Gäste bei der nächsten Grillfeier ganz bestimmt staunen! Von Austern über Lamm bis hin zu Ananas ist Toms zweiter Grillkurs eine Inspiration für alle, die mit außergewöhnlichen Grillmenüs begeistern möchten.
Jetzt Kurs buchen

Videokurs: Das Beste vom Rind

Ob kalte oder warme Gerichte, klassische Steaks, leckere Rinder-rouladen oder die typisch braune Grundsauce – in diesem Kurs erfährst du vom 2-Hauben-Koch alles, was du zum Rinderfilet wissen musst.
Jetzt Kurs buchen

Die Anfänge des Ossobuco

Zu Hause ist das Ossobuco in der Mailänder Küche, genauer gesagt bei den Großmüttern im Norden Italiens. Denn wie die meisten Klassiker aus dem südländischen Raum, zählt auch dieser zu den gutbürgerlichen Familienessen. Ganz typisch für die Po-Ebene sind – kulinarisch gesehen – geschmorte Kalbs- und Rindfleischgerichte – durch die dort betriebene Milchwirtschaft hat sich das Schmoren von kollagenreichem Fleisch älterer Tiere als Kulturtechnik etabliert. Meist mit nur wenigen Zutaten, ganz naturbelassen zubereitet, aber mit einem satten Eigengeschmack. So ist es also ganz und gar nicht verwunderlich, dass unser Schmorklassiker seinen Ursprung in Norditalien hat.

Ossobuco

Ossobuco: Darauf sollte man beim Einkauf achten

Ohne jede Fachkenntnis läuft der Einkauf der einzelnen Zutaten für ein geniales Ossobuco nicht ab. Beim Metzger des Vertrauens angekommen, fällt die Wahl in jedem Fall auf Beinscheiben vom Kalb. Diese sollten idealerweise aus der Hinterhaxe, also dem fleischigeren oberen Bereich des Kalbsbeines stammen. Die optimale Schnittdicke beträgt dabei mindestens vier Zentimeter – dünnere Scheiben würden womöglich austrocknen und dickere Exemplare brauchen eine wesentlich längere Garzeit. Zu guter Letzt lohnt sich auch ein Blick auf die Haut, die die Beinscheiben umgibt. Sie muss in jedem Fall unbeschädigt sein und das Fleisch vollständig umschließen, um das Fleisch beim Braten zusammen zu halten. Zudem sorgt das Bindegewebe für einen besonders aromatischen Geschmack und verleiht der Soße eine wunderbare Sämigkeit.

Die perfekten Begleiter zum Ossobuco

Ein so intensives Schmorgericht braucht natürlich auch die richtigen Beilagen, um die Aromen zu tragen und einzufangen. Fantastische Begleiter zur üppigen Soße und dem zarten Kalbsfleisch sind ein schlotziges Risotto, cremige Polenta oder ein samtiger Kartoffelstampf. Alle drei runden den Geschmack wunderbar ab und nehmen vor allem reichlich Soße auf. Miteinander vereint, sind sie die Entdeckung der harmonischen Winterküche!

Ossobuco

Die Gremolata – essentiell

Geschmortes Fleisch profitiert von frischen Kräutern, aber natürlich nicht gleich zu Beginn. Die lange Schmorzeit würde nur alle Aromen dahinwelken lassen. Die Italiener lieben den Kontrast aus schweren, dunklen, lang gekochten Saucen und einem Topping aus fein gehackten, erfrischenden Kräutern – am liebsten mit ein paar Spritzern Zitrone, versteht sich. Eine herrliche Harmonie aus warm und kalt! Die Gremolata ist eine Mischung aus Petersilie, Knoblauch, Kapern und Zitronenabrieb – sie wird als kalter Kräutermix zum warmen Ossobuco auf dem Teller gegeben. Auf eine Gremolata zum Osso Bucco zu verzichten, wäre ein grober Fehler und würde von italienischen Großmüttern mit Verachtung gestraft werden. Also nehmt euch die Zeit!

Ossobuco in Perfektion zubereiten

Schonend gegarte Beinscheiben vom Kalb in einer reichhaltigen Soße, getoppt von frischen Kräutern - so gelingt der italienische Klassiker.
4.40 aus 28 Bewertungen
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 3 Stunden
Gericht Hauptgericht
Küche Italienisch
Portionen 4

Zutaten
  

  • 2 Kalbsbeinscheiben
  • 2 Karotten
  • 1 Zwiebel
  • 1/4 Knollensellerie
  • 4 Zweige Thymian
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Tomatenmark
  • 500 ml Rinderbrühe
  • 300 ml Portwein
  • 400 g gehackte Dosentomaten
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 EL Butter
  • 1 EL Mehl
  • 1 TL brauner Zucker
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Salz
  • 1 Zitrone unbehandelt
  • 1 Bund Petersilie
  • 2 EL Kapern
  • 1 Knoblauchzehe

Anleitungen
 

  • Das Gemüse schälen und möglichst klein würfeln – den Knoblauch fein hacken.
  • Die Beinscheiben mit Mehl bestäuben und in Butter von beiden Seiten in einem Schmortopf scharf anbraten.
  • Das Fleisch herausnehmen und Gemüse, sowie Tomatenmark und Zucker zum Bratensatz geben, um alles darin anzurösten.
  • Mit Portwein ablöschen und aufkochen lassen, um alles vom Topfboden zu lösen.
  • In der Zwischenzeit den Ofen auf 170°C Umluft erhitzen.
  • Das Fleisch mit der Brühe bedecken und Dosentomaten, Lorbeer,Thymian, Pfeffer und Salz dazu geben.
  • Den Topf mit Deckel oder Alufolie bedecken und alles für 3 Stunden im Ofen schmoren lassen.
  • Für die Gremolata die Petersilie, Kapern und Knoblauch fein hacken, um alles mit Salz, Pfeffer und dem Abrieb, sowie Saft der Zitrone zu verfeinern.
  • Das Osso Buco mit einer Beilage nach Wahl anrichten und mit der kühlen Gremolata verfeinern.
Tried this recipe?Let us know how it was!

Autorin – Isabella Wenzel

*Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Bei Kauf eines Produkts über einen Link bekommen wir eine kleine Provision von Amazon oder 7Hauben. Euch kostet das Produkt deshalb aber keinen Cent mehr – und ihr unterstützt uns damit, weiter kostenlosen Content produzieren zu können. Danke!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Älteste
Neueste Am besten bewertet
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Franz Kramer
7 Tage zuvor

5 Sterne
Herrlich, der Portwein macht viel Unterschied zu anderen Rezepten! Empfehlenswert!!