BBQ-Basics: Das perfekte Tomahawk-Steak

BBQ-Basics: Das perfekte Tomahawk-Steak

Es ist der lange Rippenknochen, der dem Tomahawk-Steak zu Weltruhm in der Grillszene verholfen hat. Unter den Steak-Cuts ist es der Angeber, der Prahler mit einer archaischen Optik, die kein anderes Steak bietet. Dabei ist das Tomahawk-Steak eigentlich nichts anderes als ein Ribeye, bei dem der Rippenknochen einfach in voller Länge dranbleiben durfte. Wie beim Cote de Boeuf, nur eben bis zum Ende der Rippe. Reine Show? Jein! Der längere Knochen tut geschmacklich nichts zur Sache, führt dem Fleischgenießer allerdings das Ausmaß des Tiers vor Augen, das er gerade verspeist. Wir finden: Jedes Merkmal an Fleisch, das an das Grundprodukt Tier erinnert, trägt zu einem bewussteren Konsum bei. Deshalb hat der Knochen am Tomahawk definitiv seine Berechtigung.

Lieber ein großes Steak als drei kleine

„Viel zu groß, das schaff‘ ich nie“ ist der Einwand, mit dem nicht wenige vom Grillen eines Tomahawk-Steaks absehen. Ein falscher Gedanke, findet unser Grill-Experte Steffen Schütze: „Ein großes Steak zu dritt ist immer besser als drei kleine Steaks für jeden,“. Warum? Grillt man große Cuts wie das Tomahawk auf den Punkt, hat man wesentlich mehr Fleischanteile mit perfektem Gargrad. Der kleine übergarte Rand ist bei einem Tomahawk kein Drama. Bei einem 2,5cm starken Steak hingegen ist ein übergarter Rand garantiert genusschmälernd.

Damit euer Tomahawk-Steak auf dem Grill oder in der Pfanne perfekt wird, haben wir für euch ein Video gedreht. Gegrillt haben wir auf diesem Gas-Kugelgrill. In vier Minuten versteht ihr, worauf es ankommt. Und für all jene, die lieber lesen, als schauen, fassen wir hier noch einmal die wichtigsten Punkte zusammen:

Tomahawk-Steak: Die Basics beim Grillen

  • Steak auf Zimmertemperatur kommen lassen (ca. 3 Stunden vor dem Grillen rauslegen)
  • Grill auf maximale Temperatur vorheizen
  • Steak vor dem Grillen salzen
  • Auf direkter Hitze so scharf wie möglich anrösten
  • Während des Anröstens einmal um 90 Grad drehen, für ein ideales Grillmuster
  • Fettkante ebenfalls anrösten, bis sie goldbraun ist
  • Bei indirekter, niedrigster Hitze (ca. 100 Grad) medium rare garen
  • unbedingt ein Bratenthermometer benutzen
  • Ziel-Kerntemperatur: 55 Grad
  • 5 Minuten ruhen lassen
  • Tranchieren und in die Mitte des Tischs stellen

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Schickling-Grill. Mehr über den Grill im Video erfahrt ihr hier.