fbpx
Das perfekte Philly Cheese Steak Sandwich

Das perfekte Philly Cheese Steak Sandwich

Gegrilltes Rindersteak, geschmolzener Käse, Zwiebeln und grüne Paprika – das sind die Hauptakteure des berühmten Philly Cheesesteak Sandwichs. Doch woher stammt der beliebte Sandwich Klassiker eigentlich und wer hat ihn erfunden?

Die Ursprünge des Philly Cheese Steak Sandwichs

Wie der Name „Philly“ schon verrät, kommt das Sandwich ursprünglich aus der US-amerikanischen Stadt Philadelphia. Den Grundstein für das heutige Philly Cheesesteak Sandwich legte 1930 der Hotdog Verkäufer Pat Olivieri, der eines Tages das klassische Hotdog Baguette statt mit Würstchen mit gegrillten und in Scheiben geschnittenem Rindersteak belegte. Die neue Abwandlung des Hotdogs kam bei den Bewohner Philadelphias extrem gut an und sprach sich dementsprechend schnell herum.

Pat Oliviere und seine Erfindung

In den 40er Jahren eröffnete Olivieri dann sein eigenes Lokal „Pat’s King of Steak“ und fügte seiner Sandwichkreation eine entscheidende weitere Zutat hinzu: Geschmolzenen Käse. Bis heute wird im Ursprungs-Lokal des Klassikers, Philly Cheesesteak Sandwich in allen möglichen Varianten verkauft. Wie sehr die Bewohner Philadelphias ihre stadteigene Sandwich Kreation lieben, zeigt sich besonders am 24. März. Dieser Tag wurde zum National Philadelphia Cheesesteak Day ernannt und feiert den kultigen Sandwich Klassiker.

Philly Cheese Steak Sandwichs – die Variationen

Mittlerweile gibt es das Philly Cheesesteak Sandwich in verschiedensten Variationen. Je nach Geschmack können unterschiedliche Käse-, Gemüse- oder Brotsorten gewählt werden. Besonders häufig serviert man das Sandwich übrigens mit Provolone, einem italienischen Hartkäse. Auf amerikanischen Foodcourts findet sich das Sandwich oftmals mit CheezWhiz, einem Käse aus der Sprühflasche. Was für europäische Ohren seltsam klingen mag, ist in den USA aber nichts Ungewöhnliches, auch wenn Käse zum Sprühen hierzulande nicht jedermanns Geschmack sein dürfte. Wie gesagt: Die Zutaten sind nicht in Stein gemeißelt! Experimentieren ist explizit erlaubt – auch wenn’s dann kein orginal Philly Cheese Steak Sandwich mehr ist.

Die Wahl des Fleischs für das Philly Cheese Steak Sandwich

Auch bei der Wahl des Fleisches gibt es Spielraum. Meist wird Rumpsteak, Hüftsteak oder Entrecôte vom Rind verwendet, das Sandwich lässt sich aber rein theoretisch auch mit Schweinefleisch zubereiten. Was die Gemüsebeilagen betrifft, sind neben Zwiebeln und grüner Paprika, auch Champignons sehr beliebt, Jalapeño-Ringe sorgen für eine Extraportion Würze und gehören zum Original-Ensemble des Philly Cheese Steak Sandwichs einfach dazu. Auch gerne gesehen: Knoblauch-Majonnaise als zusätzliche Sauce mit mächtig Wucht.

Die Harmonie der Zutaten

Die Kunst, ein perfektes Philly Cheese Steak Sandwich zuzubereiten liegt einerseits in der Harmonie der einzelnen Zutaten. Käse und Jalapenos sind für sich alleine bereits sehr intensive Komponenten, die den subtilen Geschmack des Fleischs schnell überlagern können. Daher muss man zunächst für sich selbst entscheiden, ob man bereit ist sein Steak mit würzigen Aromen etwas in den Hintergrund zu drängen, oder ob man die Toppings so wählt, dass das Steak noch seine Qualität durchscheinen lässt. Denn eines ist natürlich essentiell: Richtig gutes Fleisch als Basis für diesen Sanwich-Klassiker.

Den Garpunkt perfekt treffen

Eine der größten Herausforderungen beim Philly Cheese Steak Sandwich ist, dass das Fleisch mit Käse überschmolzen ist. dabei allerdings nicht übergart. Damit der Käse schmilzt, muss er im Ofen eine gewisse Zeit bei hoher Hitze gebacken werden – bei den meisten Käsen ist das deutlich zu viel für das Steak. Das Ergebnis: Eine herrliche Käsekruste und ein übergartes Steak. Der Trick, um das zu vermeiden: Nicht das Steak, sondern die Zwiebeln mit dem Käse überbacken. Die vertragen deutlich mehr Hitze und lassen sich mitsamt dem Käse wunderbar auf dem Fleisch platzieren.

Das Rezept

Das perfekte Philly Cheese Steak Sandwich

David Seitz
Geschmolzener Käse und perfekt gegartes Fleisch vereinen sich in diesem Kult-Sandwich.
Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 20 Min.
Gericht Hauptgericht
Land & Region Amerikanisch
Portionen 1

Zutaten
  

  • 1 Sanwich-Brot (z.B. Ciabatta)
  • 1 richtig gutes Rumpsteak oder Ribeye-Steak
  • 1 Paprika
  • 3 Jalapenos
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 2 rote Zwiebeln
  • 3 Scheiben Cheddar (oder Provolone)
  • 50 Gramm Butter
  • Frischkäse
  • Salz & Pfeffer

Anleitungen
 

  • Steak von beiden Seiten scharf anbraten und im Ofen bei 180 Grad Umluft ca. 10 Minuten gar ziehen. Ziel-Kerntempeatur: 54 Grad.
  • Frühlingszwiebeln, Paprika und Jalapenos in Würfel schneiden und in einer Pfanne mit etwas Öl scharf anbraten. 2 EL vom Jalapeno-Saft aus dem Glas dazu geben und damit ablöschen. Kurz einköcheln lassen und mit Salz & Pfeffer abschmecken.
  • Die Zwiebeln schälen und in etwa 5mm dicke Scheiben schneiden. In einer Pfanne in etwas Öl von beiden Seiten kurz anbraten. Das Steak aus dem Ofen nehmen und auf einem Holzbrett ruhen lassen. Ggfs anschließend im 80 Grad warmen Ofen warm halten.
  • Die angebratenen Zwiebelscheiben dem Käse belegen und im Ofen 5 Minuten gratinieren, dabei garen die Zwiebeln zu Ende und der Käse schmilzt.
  • Das Brot in einer Pfanne auf den Anschnittflächen in etwas Butter goldbraun braten.
  • Die Brotscheiben mit Frischkäse bestreichen, das Steak aufschneiden und darauf anrichten. Die Zwiebeln mit dem Käse darauf geben und die Salsa darüber verteilen.
Keyword Philly Cheese Steak Sandwich

Hinterlasse einen Kommentar

avatar